Ein Bildungscampus für Kittsee?

Die derzeitigen Planungsarbeiten zur Erweiterung der Klassenräume und der Errichtung eines weiteren Turnsaales im Schulzentrum unserer Gemeinde legen auch Gedanken über eine Erweiterung des Bildungsangebotes für unsere Kinder und Jugendlichen nahe. Die konsequente Fortführung des pädagogischen Angebotes der „Neuen Mittelschule“ würde nämlich die Errichtung eines Oberstufen(real)gymnasiums an unserem Schulstandort bedeuten. Ein attraktiver pädagogischer Schwerpunkt – Informationstechnologie, Musik oder Sprachen – sollte die Jugendlichen  (und ihre Eltern) von Kittsee und den Nachbarorten einladen, ihre schulische Laufbahn bis zur Maturareife in Kittsee zu verbringen. Nach Abflachen des derzeitigen Schülerzuganges in die Volksschule ergäbe sich durch eine vorerst einzügig zu führende Oberstufe (Endausbau 4 Klassenräume) eine perfekte „Nachnutzung“ der derzeit in Errichtung befindlichen Räumlichkeiten. Im Rahmen der durch die heurige Bildungsreform ermöglichten „Clusterschulen“ unter einheitlicher Leitung könnten auf kostengünstige Weise die Sonderunterrichtsräume wie EDV-Saal, Turnsaal, Physiksaal etc. gemeinsam genutzt werden und die Bildungskooperation mit den Nachbargemeinden intensiviert werden. Die Erlangung einer (anteiligen) Finanzierungszusage des Bundes an den Investitionskosten und die Übernahme der Personalkosten der LehrerInnen durch den Bund wäre eine zukunftsträchtige Aufgabe für die neue Gemeindeführung.

Asylwesen 2.0

Zarte Pflänzchen von Menschlichkeit regen sich trotz sommerlicher Hitze auch in Kittsee:

Ein privater Quartiergeber stellt Quartiere für mindestens 8 Personen zur Verfügung, auch seitens einiger Gemeinderäte wurden Vorschläge für gemeindeeigene Quartiere erstattet – allerdings ohne Resonanz seitens der Bürgermeisterin, die zur Zeit urlaubt. Die in Rede stehende Quote für die Gemeinde von 1 1/2  Prozent der Bevölkerung, also etwa 45 Asylwerber, müsste machbar sein. Wären da nicht die Befürchtungen und Ängste, die auch ziemlich lautstark geäussert werden: vor Diebstählen, Überfällen, Vergewaltigungen…………

Kanalverhandlungen mit dem Abwasserwerk Bratislava – fix ist nur der Endtermin

Im Juli 2017 endet das derzeitige Abkommen der Gemeinden Kittsee, Pama und Edelstal sowie Berg und Wolfsthal zur Entsorgung der jeweiligen Abwässer in der Kläranlage Petrzalka. Seit einem Jahr werden Vertragsentwürfe ausgetauscht, aber keine Fortschritte in den Verhandlungen erzielt. Die slowakische Seite hat die bisherigen Vertragsbedingungen sowohl hinsichtlich des Preises als auch hinsichtlich Gewährleistungsbedingungen für […]